50 Jahre Woodstock: Das waren die beeindruckendsten Auftritte

400.000 Menschen feierten im Sommer 1969 beim Woodstock-Festival. Es wurde zum Symbol einer ganzen Generation. Wir haben Teile des Line-Ups zum Nachhören zusammengestellt.

Zwischen Vietnamkrieg und Bürgerrechtsbewegung feierten 400.000 Menschen drei Tage lang im August 1969 auf einem Feld bei New York City. Die Bilder davon gingen um die Welt: Menschen mit langen Haaren, Schlaghosen, Batikhemden und aufgemalten Peace-Zeichen. Das Woodstock-Festival prägte eine ganze Generation.

Ursprünglich hieß das Festival Woodstock Music & Art Fair presents An Aquarius Exhibition – 3 Days of Peace & Music und die Veranstalter*innen rechneten mit rund 60.000 Besucher*innen. Zum Open Air Musikfestival vom 15. bis 17. August 1969 kamen jedoch mehrere Hunderttausend Menschen auf das 250 Hektar große Gelände des Farmers Max Yasgur. Viele mehr strömten zum Festival, wurden jedoch von der Polizei wieder zurückgeschickt. Lebensmittel und medizinische Versorgung mussten mit einem Hubschrauber eingeflogen werden und nach einem Regensturm erinnerten die hygienischen Verhältnisse ans Mittelalter.

Heute weltbekannte Künstler*innen sangen beim Festival

Joan Baez, Santana oder Jimi Hendrix: Die Namen der Künstler*innen, die bei Woodstock auftraten, sind bis heute mit dem Festival verknüpft. Viele der Musiker*innen, die damals auf der hölzernen Bühne standen, wurden Weltstars. Woodstock war eher chaotisch organisiert. Lange wusste niemand, wer wann beim Festival auftreten würde – auch nicht die Veranstalter*innen. Das Woodstock-Museum in Bethel hat das Line-up rekonstruiert, wir haben einige der Auftritte hier zusammengestellt:

Freitag (bis Samstag vor Sonnenaufgang):

1. Richie Havens

2. Sweetwater

3. Bert Sommer

4. Tim Hardin

5. Ravi Shankar

6. Melanie

7. Arlo Guthrie

8. Joan Baez

Samstag (bis Sonntagmorgen):

1. Quill

2. Country Joe McDonald

3. Santana

4. John Sebastian

5. Keef Hartley Band

6. The Incredible String Band

7. Canned Heat

8. Mountain

9. Grateful Dead

10. Creedence Clearwater Revival

11. Janis Joplin

12. Sly and the Family Stone

13. The Who

14. Jefferson Airplane

Sonntag (bis Montagmorgen)

1. Joe Cocker

2. Country Joe and the Fish

3. Ten Years After

4. The Band

5. Johnny Winter

6. Blood, Sweat and Tears

7. Crosby, Stills and Nash (& Young)

8. The Paul Butterfield Blues Band

9. Sha Na Na

10. Jimi Hendrix

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.