Abgedrehte Kostüme, heiße Tänze: Wir haben uns einen Voguing-Ball angesehen

Abgefahrene Kostüme und selbstbewusste Performances zwischen Tanz und Modeln: Das ist Voguing. Wir waren bei einem Kiki-Ball in Berlin dabei.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Die Luft ist stickig und die Musik laut, um einen schwarz-weiß gekachelten Dancefloor steht eine bunt gekleidete Zuschauermenge und feuert die Tanzenden an: Wir befinden uns auf einem Ball von Voguer*Innen.

Mehrmals im Monat treffen sich Voguer*innen aus ganz Deutschland, um bei den Events aufzutreten – im Wettkampf gegeneinander. Sie organisieren sich dabei in so genannten Houses, kleinen Gemeinschaften von Voguer*innen, die miteinander üben und sich austauschen.

Ihre Ursprünge hat die Voguing-Bewegung in der New Yorker Schwulenszene der 80er Jahre. Hier schufen sich vor allem Schwarze- und Latino-LGBTQ-Menschen durch das Voguing einen eigenen Schutzraum, in dem sie ungestört ihre Identität finden konnten.

Auch in deutschen Voguing-Gemeinschaften kommen viele Menschen mit LGBTQ-Hintergrund zusammen, die Voguing-Communitys und Bälle sind aber für jeden offen. Wir haben einen Abend lang Georgina Philp mit der Kamera begleitet, sie ist die Gründerin des ersten deutschen Voguing-Houses.