Auf Twitter sammeln Menschen Floskeln, die Politiker*innen nach Wahlen sagen

Die Twitter-Gemeinde bereitet sich mit dem Hashtag #TwitternWie18Uhr auf die Liveberichterstattung zu den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg vor.

ARD-Studio - German federal parliamentary electeions 2017
Sobald ARD-Moderator Jörg Schönenborn die Ergebnisse der ersten Hochrechnungen verlesen hat, wird es wieder heißen: auf die Floskeln, fertig, los. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Es ist immer dasselbe Spiel: Bis 18 Uhr machen Bürger*innen ihre Kreuzchen auf dem Wahlzettel. Gegen 17.30 Uhr beginnt die Liveberichterstattung zu den Wahlen. Um 18.15 Uhr verkündet ARD-Moderator Jörg Schönenborn die ersten Hochrechnungen. Dann kommen nacheinander alle wichtigen und unwichtigen Politiker*innen zu Wort. Sie sollen Wahlergebnisse bewerten, mögliche Koalitionen benennen, erklären, wie es weitergeht. Statt klarer Antworten folgen meist leere Floskeln.

Am heutigen Sonntag wählen die Bürger*innen von Brandenburg und Sachsen neue Landesparlamente. Die Twitter-Gemeinde bereitet sich derweil auf die Liveberichterstattung zur Wahl vor. Unter dem Hashtag #TwitternWie18Uhr posten Nutzer*innen Sprüche, die sie nach gefühlt jeder beliebigen Wahl im Livefernsehen hören. Zum Beispiel: „Zunächst einmal möchte ich unserem Spitzenkandidaten XY danken, der in einem äußerst schwierigen politischen Umfeld einen klasse Wahlkampf gemacht hat“. Oder: „Lassen Sie mich ausreden.“

Den Hashtag rief Christopher Lauer ins Leben, ehemals Politiker der Piraten, heute SPD-Mitglied. Der Startschuss zum Floskelwettkampf wird auch heute Abend wieder folgender Satz sein:

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)