Blacktastic: Dieses Spiel soll Schwarze Kinder empowern

Schwarze Kinder finden sich in deutschen Lern- und Spielmedien kaum wieder. Das Brettspiel Blacktastic soll sie bestärken und spielerisch aufklären.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

In deutschen Lern- und Spielmedien sind die darin vorkommenden Protagonist*innen überwiegend weiß. Schwarze Kinder finden sich häufig nicht in ihnen wieder. Dieser Mangel inspirierte die 36-jährige Judy Trinks zu einer Idee: Ein Spiel, das Schwarze Visionär*innen aus Vergangenheit und Gegenwart sichtbar macht und Kindern spielerisch näher bringt.

Die Lehrpläne im deutschen Schulsystem machen die Leistungen und Beiträge Schwarzer Menschen unsichtbar.

Judy Trinks

Fern von stereotypischen Bildern Schwarzer Menschen, lernen die Kinder insbesondere afrodeutsche Menschen aus Wissenschaft, Kultur und Kunst kennen. Gemeinsam mit Stephen Lawson, Bildhauer und Experte für Vielfalt und Antidiskriminierung, gelang es Judy, das Spiel zu realisieren.

„Wir sind unsichtbar und es gibt wenige Medien, mit denen Kinder arbeiten und spielen können und mit denen sie etwas über uns selbst erfahren“, bedauert Judy. Blacktastic soll das ändern. 

Die Kommentarfunktion ist ausschließlich unseren Leser*innen von ze.tt gr.een vorbehalten.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es kann ein paar Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.