Das passiert, wenn ein Instagram-Paar um 10.000 Euro Spenden für eine Reise bittet

Bitte mal spenden, damit wir mit dem Tandem nach Afrika fahren können und so mehr Bewusstsein für Klima, Psyche und Reisen schaffen. Das war der Plan eines deutschen Influencer*innen-Pärchens. Doch statt Geld gibt es vor allem Spott.

Das passiert, wenn ein Instagram-Paar um 10.000 Euro Crowdfunding bittet
"Wir werden die Schönheit dieses Planeten und seiner Bewohner zeigen (...) Aber wir können das nicht alleine machen. Wir brauchen dich!“ Foto Instagram: Screenshot another_beautiful_day_official

Catalin Onc und Elena Engelhardt zeigen auf ihrem gemeinsamen Instagram-Account: gerne sich selbst. Sich beim Posen, sich beim Küssen, sich auf dem Kopf stehend oder sich beim Reisen. Mal in Kopenhagen, mal in Paris, mal in Genua, mal in Nepal, mal auf Bali. So weit, so normal. Die beiden scheinen zumindest in den sozialen Medien das Klischeeleben von Influencer*innen zu genießen. Sie rekeln sich an spektakulären Pools, küssen einander in Metropolen oder posen in der Wüste. Das Paar aus Deutschland betreibt gemeinsam einen Account namens Another beautiful day und hat 38.000 Follower*innen. Nach eigenen Angaben wollen sie so ihren Nutzer*innen das Reisen, Lieben und schöne Leben näherbringen.

Spendenaufruf für Reise: Gegenleistung Fotos

Trotz des Anscheins von Glamour und Jetset-Life brauchen die beiden dringend Geld. „Wir könnten einen langen Text über psychische Gesundheit oder globale Erwärmung schreiben. Wir können erzählen, wie ihr Träumen folgen könnt oder wie wichtig es ist, sich aus der Komfortzone zu bewegen. (…) Aber wir werden es euch zeigen! Weniger reden, mehr Action. Ab dem 20. Juli radeln ich und Eli mit dem Tandem von Deutschland Richtung Afrika und hoffentlich auch darüber hinaus. Wir möchten euch alle auf dieses große Abenteuer mitnehmen.“

Um ihr Projekt zu verwirklichen, wollen sie 10.000 Euro und starten eine Crowdfunding-Kampagne. „Wir werden die Schönheit dieses Planeten und seiner Bewohner zeigen, aber auch die Hässlichkeit. Aber wir können das nicht alleine machen. Wir brauchen dich!“

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Mama finanziert Lifestyle mit zwei Jobs

Das ist nicht ihr erster Aufruf für Spenden. Bereits bei einer Wanderung in Italien fragte Cat mehrmals um Geld und berichtete von Überweisungen. Auf ihrem Account veröffentlichten sie auch, dass bisher Cats Mutter den Lifestyle der beiden finanziert habe. Sie arbeite dafür in zwei Jobs.

Darüber und über den Crowdfunding-Aufruf empören sich viele Menschen. Eine Nutzerin schreibt: „Ihr zwei müsst erwachsen werden, einen Job bekommen, euch selbst finanzieren. Wenn ihre eure Reisen und Erlebnisse wirklich mit der Welt teilen möchten – wie wäre es, wenn ihr für sie arbeiten würdet? Warum sollten die Leute euch Geld schicken, um auf Reisen zu gehen, anstatt für ihre eigene Reise zu sparen?“

Können wir auf dieser Reise mitkommen, wenn wir spenden?


Eine andere scherzt: „Können wir auf dieser Reise mitkommen, wenn wir spenden? Ich sehe nicht, was irgendjemand davon hat, außer Fotos und Geschichten (….). Such dir einen Job, Alter. Ihr zwei steht über niemandem.“ Auch Influencer*innen sehen das kritisch: „Das ist eine Beleidigung für alle anderen Influencer, dich sich tatsächlich den Arsch abarbeiten, um dahin zu gelangen, wo sie sind. Ich habe noch nie um kostenlose Proben von Firmen gebeten, geschweige denn meine Follower um Geld.“

Such dir einen Job, Alter. Ihr zwei steht über niemandem.

Auf die Anfrage von ze.tt reagierte das Paar bisher nicht. In seinem jüngsten Post erklärt Cat, sich eine Pause von den sozialen Medien nehmen zu wollen. Er schreibt, dass er einfach gehen wolle, ohne soziale Medien, ohne Ablenkung und ohne Schlaf : „Zeit für Seelenarbeit.“ Eine Instagram-Nutzerin schrieb darunter: „Versuche lieber, zu einem Vorstellungsgespräch zu gehen.“

Um ihre Reise zu finanzieren, müssen sich die beiden wohl etwas anderes einfallen lassen. Bisher wurden knapp 270 Euro gespendet. (Stand am 18.06 um 15:00)

Die Kommentarfunktion ist ausschließlich unseren Leser*innen von ze.tt gr.een vorbehalten.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es kann ein paar Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.