Das waren eure verrücktesten Kino-Erlebnisse

Manche Kinobesuche brennen sich ins Gedächtnis ein. Nicht wegen eines besonders tollen Films, sondern wegen pöbelnder, kotzender oder nackter Zuschauer*innen. Ihr habt eure eindrücklichsten Kino-Erlebnisse mit uns geteilt.

Ihr habt uns von euren verrücktesten Erlebnissen im Kino berichtet.
Ihr habt uns von euren verrücktesten Erlebnissen im Kino berichtet. Foto: David Calderón / Unsplash | CC0

Ins Kino zu gehen war und ist etwas Besonderes. Statt Jogger zieht man sich vernünftige Klamotten an, verabredet mit dem*der Liebsten oder Freund*innen hochoffiziell eine Uhrzeit zum Treffen, kauft am Einlass Snacks und freut sich eine ewige Werbeplatzierung lang auf den Film. Ein schönes Erlebnis – wenn nur die anderen Menschen nicht wären. Während manche den Kinobesuch zelebrieren, benehmen sich andere, als säßen sie zu Hause auf der Couch: schwatzen, schmatzen, rülpsen, pöbeln und werfen mit Popcorn um sich. Wir haben euch nach euren kuriosesten Kino-Erlebnissen gefragt. Eure Geschichten zeigen: Kino ist und bleibt etwas Besonderes. Im Schönen wie im Schlechten.

Der Mann mit der Latte

„Vor vielen Jahren saßen eine Freundin und ich mal in der Nachmittagsvorstellung von Der Mann mit der eisernen Maske. Das Kino war leer, bis auf einen Typen eine Reihe hinter uns. Natürlich kam es, wie es kommen musste – im wahrsten Sinne des Wortes: Er holte sich hinter uns einen runter. Eine sehr wirre Situation, aber in unserem jugendlichen Leichtsinn lachten wir uns einfach nur schlapp. Das hat ihm wohl nicht besonders gefallen und er verdrückte sich, bevor der Film zu Ende war. Eine Story, über die wir heute noch lachen und auf die wir vielleicht heute anders reagieren würden. Aber das waren die wilden 90er.“

Völlig hacke

„Ich bin mit Freunden aus und wir haben uns betrunken in eine Spätabendvorstellung von Logan reingeschlichen. Als wir in den Saal gekommen sind, war der Film längst am Laufen. Ein Freund von mir hat sich nach kurzer Zeit auf den Saalboden gelegt und ist dann erstmal eingeschlafen. Wir haben ihn mit Blitzlicht fotografiert. Überraschenderweise hat das die Zuschauer nicht genervt. Die meinten einfach nur, dass wir leise sein sollten.“

Die Haare waren wichtiger als der Film

„Ich war Teenager. Biracial und trug einen Afro. Ich war mit meinen Freunden im Kino am Zoo. Hinter uns wurde ich während des ganzen Films beleidigt und mir wurde von derselben Gruppe Popcorn ins Haar geworfen. Meine Freunde standen nicht für mich ein, während ich ausgelacht wurde. Es war Anfang 2000. Der Beauty-Standard war glatthaarig. Der Film war für die anderen nicht so interessant wie meine Haare.“

Picknick im Kinosaal

„Meine Oma hatte nie viel Geld und hat uns immer Brote geschmiert und Puddings eingepackt. Dann hat sie dem Ticketverkäufer erzählt, dass sie uns nur auf unsere Plätze bringt, und hat uns im Saal dann ein komplettes Fresspaket ausgehändigt. Hat jedes Mal funktioniert. Meine Oma war echt cool.“

Kreiseldiskussionen

„Als bei Inception der Kreisel zum Schluss nicht umgefallen ist beziehungsweise es nicht aufgelöst wurde, ist der komplette Saal ausgerastet. Leute haben lautstark protestiert, Popcorn flog durch die Luft und es gingen direkt lautstarke Diskussionen über ein mögliches Ende los. Einige wurden schnell beleidigend.“

Sitzen auf eigene Gefahr

„Bei den alten Kinos im Klainbasel kam es schon mal vor, dass ganze Bankreihen einstürzten. Dafür durfte man rauchen – und wie da geraucht wurde.“

Fast ein Liter!

„Ich habe bei Captain Marvel einen dringenden Drang in meiner Blase gespürt, jedoch nicht eingesehen, auf die Toilette zu gehen. Das Ticket war schließlich bezahlt! Habe dann den Getränkebecher genommen, mich in den Türbereich des Kinosaals begeben und in den Becher gepinkelt, während circa 150 Leute im Saal saßen. Interessanterweise habe ich den Ein-Liter-Becher fast vollbekommen.“

Nichts für schwache Nerven

„Kino in Auckland: 127 Hours. Vor mir sitzen vier sehr kräftige und grimmig dreinschauende Jungs. Als James Franco sich den Arm abschneidet, hört man einen würgen und einer der Bären übergibt sich und rutscht dann ohnmächtig vom Stuhl.“

MÄRCHEN SCHREIBT DIE ZEIT IN DES DICHTERS KLEID …

„Ein ausgewachsener Mann, der jedes Lied in Die Schöne und das Biest mitgesungen hat. Zum Leidwesen seiner Töchter mit voller Inbrunst und Lautstärke.“

Und am Ende sagt Rey so …

„Ein Typ, der durch den Saal läuft und das Ende von Star Wars – Das Erwachen der Macht spoilert.“

Ü-18 bedeutet nicht über „18 Monate“

„Dass jemand zu Saw V ein schreiendes Baby mitgenommen hatte!“

Popcorn für alle!

„In einem Moment des Schreckens schwenkte ich meine Tüte Popcorn, die ich in der Hand hielt, über den halben Kinosaal aus, samt Zuschauern, die dann alle ein bisschen mehr zu knabbern hatten.“

Potterheads sind nicht erstaunt

„Ich war im fünften Harry Potter-Film, der ganze Saal voll Potterheads. Als gegen Ende des Films auf der Leinwand Cornelius Fudge total entsetzt feststellt, dass Lord Voldemort zurückgekehrt ist, ruft der ganze Saal wie aus einem Munde: ‚Ach nee, echt?'“

Nackte Tatsachen

„Acht-Uhr-Vorstellung von Es, vollbesetzter Kinosaal, steigende Spannung, steigende Temperaturen, denn: Die Klimaanlage war kaputt. Was mit aufgeknöpften Hemden anfing, gipfelte darin, dass ein stark behaarter Herr wenige Plätze weiter es sich kurzerhand oben ohne gemütlich machte.“

Wenn das Telefonat wichtiger ist

„Ich war mal mit einer Freundin in einem Horrorfilm, auf den wir uns wirklich lange gefreut hatten. Ich bin wirklich kein Kinofan, aber machte dafür eine Ausnahme. Neben mir saß dann ein Schrank von Mann, der nahezu den ganzen Film auf Russisch telefonierte, dabei Popcorn aß und die nicht gepoppten Maiskörner zurück in den Eimer spuckte. Ich hatte leider sehr großen Respekt vor ihm, vielleicht auch Angst, sodass ich nichts sagte.“

Bilbo bei Penny

„Irgendeiner der Hobbit-Filme, ich vermute Teil 2. An einer Stelle kam die Frage auf ‚Und wohin jetzt?‘ und jemand rief ‚Erstmal zu Penny!‘.“

Kindgerechtes Kino

„Der Besuch im Kinderwagenkino. Da werden Filme gezeigt für Eltern mit Babys unter eins. Die Kinder bekommen nix mit, krabbeln auf der Decke, trinken oder schlafen oder so. Das war die verrückteste Geräuschkulisse in einem Kinosaal. Die Vorstellung war mittags, das Licht nicht ganz dunkel und der Film um einiges leiser, aber man hat erstaunlicherweise tatsächlich was vom Inhalt mitbekommen.“

Aua

„Waren zu zehnt im Kino, ich habe mir einen Zahn ausgebissen an einem Nacho. Das machte Runde. Etwas zu laut für den Kerl hinter uns, der lauthals keifte: ‚Mir doch scheißegal, wer sich einen Zahn ausgebissen hat, ich will den Film sehen!‘.“

Die größte Popcorn-Schlacht of their lives

Asterix & Obelix in Amerika. Kindergeburtstag. Zu sechst allein im Kinosaal. Die größte Popcorn-Schlacht of my life. Nur die ersten fünf Minuten des Films gesehen. Ich glaube, die waren noch nicht einmal in Amerika.“