20 Jahre arbeitete ein Paar dafür, dass aus dieser kargen Fläche wieder ein Wald wurde

Der brasilianische Fotojournalist Sebastião Ribeiro Salgado und seine Ehefrau Lélia haben im Laufe von mehr als 20 Jahren aus ihrem ehemals gerodeten Heimatort ein riesiges Naturschutzgebiet gemacht. Nun sind viele Tiere zurückgekehrt.

Regenwald Paar pflanzt Wald1
Vorher und nachher: das Naturschutzgebiet des Instituto Terra in Brasilien. Screenshot: Facebook / Unsplash | Instituto Terra / Collage: ze.tt

Als der brasilianische Fotojournalist Sebastião Ribeiro Salgado nach jahrelangen Reisen an den Ort seiner Kindheit zurückkehrte, war er am Boden zerstört. Er hatte ihn als Paradies in Erinnerung, doch nun war so gut wie nichts mehr davon übrig, sagte er der britischen Zeitung The Guardian. Nicht einmal ein Prozent des riesigen Landes sei noch von Bäumen bedeckt gewesen, sie seien alle abgehackt worden. Von Tieren sei es schon lange nicht mehr bewohnt worden.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Er beschloss, dies zu ändern. 1998 gründeten er und seine Frau Lélia das Instituto Terra – eine Umweltorganisation, die sich für die nachhaltige ökologische Entwicklung des Tals am Fluss Doce einsetzt. Im Laufe von fast 20 Jahren pflanzten sie mit der Organisation mehr als zwei Millionen Bäume und forsteten so Schritt für Schritt die Landfläche, die sich über sieben Quadratkilometer erstreckt, wieder auf.

So verwandelten sie die Trockenlandschaft in ein fruchtbares, privates Naturschutzgebiet. Wie Salgado sagt, sollen dort 293 Baumarten angesiedelt sein. Auch 172 Vogelarten, 33 Arten von Säugetieren und 15 Amphibienarten sollen hier unter anderem wieder zu Hause sein. „Alle Insekten, Vögel und Fische sind zurückgekehrt“, sagte er dem Guardian.

Diese Arbeit sei heute für ihn nicht nur eine Antwort auf den Klimawandel, sagte Salgado dem Guardian, sondern auch eine Quelle der Kreativität. Diese inspiriert offenbar nicht nur ihn, sondern auch viele Besucher*innen des Instituto Terra, wie ihre Eindrücke auf Instagram zeigen:

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)