Ein Video zeigt, wie eine junge Muslima in Wien beleidigt und bespuckt wird

Das mutmaßliche Opfer trug ein Kopftuch. Menschen äußern seitdem im Netz ihre Solidarität und suchen Wege, um sich gemeinsam gegen Rassismus zu wehren. 

antimuslimischer_rassimus_wien(1)
Diese Frau beschimpfte und bespuckte anschließend eine junge Muslima in Wien. Screenshot: Asma Aiad / Facebook

„Mund halten!“, schreit eine ältere Frau, die auf der Bank einer Bahnhaltestelle sitzt. „Wie redest du mit mir, du freches Tier?“ fährt sie fort. Und dann: „Das ist mein Land.“ Sie beginnt eine junge Frau im Hintergrund, die fragt, warum sie denn so mit ihr rede, wüst zu beschimpfen. „Die FPÖ haut euch alle raus“, sagt die ältere Frau. Als ein junger Mann dazwischen geht, beginnt die Frau sich weiterhin brüllend und fluchend von der Bank zu entfernen. Als die junge Frau aus dem Hintergrund ihr hinterruft: „Sie haben kein Recht, mich so anzuschreien“, dreht sich die Angreiferin noch mal um: „Verschwinde, verschwinde, du Scheiße.“ Sie spuckt die junge Frau an.

Das eineinhalbminütige Handyvideo, das am Samstag von der Betroffenen selbst in Wien aufgenommen wurde, zeigt, wie die junge Frau trotz des Angriffs ruhig bleibt. Man hört sie lediglich schluchzen, als die Angreiferin ihr zuruft, sie solle in ihr Land zurückgehen. „Das ist mein Land“, antwortet sie weinend.

Umherstehende haben die junge Frau in Schutz genommen und sie nach dem Vorfall getröstet

Die Wiener Fotografin Asma Aiad, die mit dem mutmaßlichen Opfer des Angriffs befreundet ist, teilte das Video auf Instagram und Facebook. Sie kommentierte: „Tröstend ist, dass im Gegensatz zu vielen anderen Vorfällen, hier Frauen und Männer Zivilcourage gezeigt haben, zu ihr gestanden sind und sie nach dem Vorfall getröstet haben.“ Dennoch fügte sie hinzu: „Faktum aber ist: Antimuslimischer Rassismus steht mittlerweile leider am Tagesprogramm. Gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus muss bewusst was gemacht werden. Sofort!“

Die junge Frau aus dem Video trug ein Kopftuch. Bereits im November 2018 hatte Asma Aiad, die ebenfalls einen Hijab trägt, ein anderes Video im Netz geteilt: Damals war sie selbst von einem Polizisten am Wiener Flughafen mutmaßlich rassistisch beleidigt worden.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Asma Aiad erzählte in einem Instagram-Post, dass sich viele Menschen mit ähnlichen Erfahrungen bei ihr gemeldet hätten: „Es haben mich seit gestern viele Frauen – mehrheitlich MuslimInnen – kontaktiert, dass ihnen ähnliches passiert ist.“ Daher hat sie eine Crowdfunding-Kampagne für Aufklärung und Empowerment von Betroffenen ins Leben gerufen: „Es sollen Seminare, Workshops und geschützte Räume mir ExpertInnen organisiert werden, um gegen den wachsenden Hass und Rassismus mit konstruktivem und selbstermächtigendem Handeln entgegenzuwirken“, schrieb sie dazu.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Nach der Veröffentlichung des Videos bekundeten viele Menschen ihre Solidarität mit der angegriffenen Frau. Manche äußern ihre Verzweiflung angesichts solcher Fälle von antimuslimischem Rassismus. Ein mit dem mutmaßlichen Opfer befreundeter Twitter-User, der das Video teilte, äußerte sich so: „Ich kläre auf, über strukturellen Rassismus, über antimuslimischen Rassismus. Ich gebe Vorträge, mache Workshops. Aber wer hört zu?“

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Die Kommentarfunktion ist ausschließlich unseren Leser*innen von ze.tt gr.een vorbehalten.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es kann ein paar Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.