Geflüchtete zeigen Berlinern ihre Stadt

Vor sechs Monaten endete Samer Serawans Flucht aus Syrien in Berlin. Zusammen mit seiner Ehefrau Arij zeigt er jetzt Berliner*Innen in eigenen Stadtführungen seine Sicht auf die neue Heimat.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

An verschiedenen Stationen erklären sie, welche Orte für Geflüchtete hier in Berlin besonders wichtig sind. Die beiden möchten damit zeigen, wie unterschiedlich das Leben in Deutschland und Syrien ist, aber auch welche Gemeinsamkeiten die beiden Länder miteinander verbindet. Das Konzept stammt von der Organisation querstadtein, die auch andere Stadtführungen anbietet.