Serie Facepalm: „Entschuldigung, kennen Sie PrEP?“

In dieser Folge unserer Serie Facepalm stellten wir Menschen auf der Straße die Frage, ob sie PrEP kennen.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

PrEP gibt die Möglichkeit, sich durch die vorbeugende Einnahme einer Pille gegen HIV zu schützen. PrEP steht für Prä-Expositions-Prophylaxe, sozusagen eine Vor-Risiko-Vorsorge.

Zwei Studien von 2015 haben gezeigt: PrEP wirkt bei täglicher, dauerhafter und korrekter Einnahme mindestens so sicher wie ein richtig angewendetes Kondom. PrEP ist besonders geeignet für Menschen, die ein hohes Risiko haben, sich mit HIV anzustecken. Beispielsweise, weil sie Probleme haben, ein Kondom zu benutzen.

Seit Oktober 2017 gibt es die Möglichkeit, die PrEP für rund 50 Euro pro 28 Tabletten in ausgewählten Apotheken in zunächst sieben deutschen Großstädten zu bekommen.


Mehr Facepalm:

Facepalm Folge 4 – Nutz dein Privileg und geh wählen, du Vogel!

Facepalm Folge 3 – Warum du zum CSD gehen solltest, egal wen du liebst

Facepalm Folge 2 – Schluss mit Political Correctness

Facepalm Folge 1 – Warum werden Menschen in ein Land abgeschoben, in das Deutsche nicht reisen sollen?