Wir sind so an Handys gewöhnt, dass wir glauben, sie in diesen Bildern zu erkennen

Auf diesen historischen Fotos halten Frauen ihre Hände so, als würden sie Smartphones benutzten. Die Bilder zeigen, wie sehr die Geräte Teil unseres Alltags geworden sind.

Romy Schneider hört nur schnell eine Sprachnachricht ab, Marilyn Monroe macht ein Selfie. Smartphones sind zu einem so festen Bestandteil des Alltags geworden, dass die Augen uns bei manchen alten Aufnahmen einen Streich zu spielen scheinen. Taschenspiegel, Brillenetuis oder eine bestimmte Handhaltung erwecken die Illusion von Handys oder Tablets.

Gesammelt wurden die Bilder von der Journalistin und Autorin Johanna Adorján. Auf ihren Instagramaccount teilt sie Fotografien von Filmikonen, Intellektuellen und Stars vergangener Jahrzehnte, auf denen sich Smartphones eingeschlichen zu haben scheinen. „In manche Fotos dichtet die heutige Sehgewohnheit ein Handy hinein“, schreibt sie dazu.

#womenwithoutmobilephones

Die Bilder teilt Adorján mit dem Hashtag #womenwithoutmobilephones. Doch auch Marlon Brando, Elvis oder Hemingway waren ihrer Zeit technisch voraus, wie ein Posting vom 28. September beweist.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Die Kommentarfunktion ist ausschließlich unseren Leser*innen von ze.tt gr.een vorbehalten.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es kann ein paar Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.